webmick.de

Versteckte Allversöhnungstheorie bei Jehovas Zeugen

Der entscheidende Retter ist der treue und verständige Sklave

Wie kann man es hinbekommen, die Rettung der Menschen Jesus aus der Hand zu nehmen und der eigenen Organisation zuzuschreiben? Ganz einfach! Man bezichtigt Jesus der Allversöhnung und stellt dann eine Wachtturm-Bedingung auf. Diese Bedingung zur Rettung ist: Zeuge Jehovas sein.

Das biblische Original

Johannes 11,25 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe;

Die Wachtturm-Fälschung

Zitat "DER WACHTTURM 1962", Seite 7

Jesus lehrte nicht, daß die Lebenden für die Sünden der Toten beten sollten. Er lehrte, daß Gott nicht nur die Gerechten, sondern auch alle zur Gerechtigkeit Neigenden auferwecken werde, die nur aus Unwissenheit gesündigt hätten.

Die Allversöhnung, die hier den Zeugen Jehovas ans Knie genagelt bekommen, ist leicht erkennbar. Es gibt keinen einzigen Menschen, der nicht zur Gerechtigkeit neigt. Der schlimmste Verbrecher hat oft sogar ein unnormal ausgeprägtes Gerechtigkeitgefühl. Die steile These des Wachtturm lautet also: Jesus hat alle Menschen erlöst.

Ein sehr lustiger Film zu diesem Thema ist: In China essen sie Hunde. Es ist ein anderthalbstündiger Spielfilm, der wunderbar darstellt, wie sich Menschen die Gerechtigkeit hinbiegen. Der Film ist so gut, dass man ihn sich immer wieder anschauen kann.

Zwei Punkte ergeben sich aus der Wachtturm-Falschdarstellung

  1. Wozu gibt es die Spezialreligion der Zeugen Jehovas?
  2. Was ist die Sünde aus Unwissenheit?

Spezialreligion der Zeugen Jehovas

Die Wachtturm-Gesellschaft wird automatisch zum Entscheider, wer überleben darf und wer nicht. Nachdem Jesu Werk eher als ein Gießkannensystem gesehen wird, muss eine Instanz geschaffen werden, die den Menschen die tatsächliche Rettung zu- oder abspricht. Der Richter, der ursprünglich Jesus ist, ist nun der treue und verständige Sklave geworden. Ein Team von ein paar alten Männern in Warwick entscheiden über alle Menschen, die je lebten.

Die Tragweite dieser falschen Information über die Lehre Jesu, dass Gott (natürlich nicht Jesus) auch alle zur Gerechtigkeit Neigenden auferwecken würde, ist pure Gotteslästerung. Gott ist nur noch ein Vehikel, das von dem treuen Sklaven benutzt wird.

Sünde aus Unwissenheit

Und die Tragweite dieser Falschinformation geht noch weiter. Wirkliche Sünde kann es nach dieser Auffassung nur noch bei Jehovas Zeugen geben, denn die wissen ja Bescheid! Wer zu Jehovas Zeugen gehört, kann nicht mehr auferweckt werden, denn er sündigt nicht aus Unwissenheit. Was für eine lustige Selbsterschießungstheologie! Und genau darum gehts! Die Wachtturm-Gesellschaft möchte ja der Totengräber möglichst vieler Menschen sein. Sie entwirft eine Religion, die ausnahmslos zum Tod führen muss. Die Verblutungsopfer sind nur ein geliebtes Zeichen für die Wachtturm-Religion. Ein Alleinstellungsmerkmal. Der wahre Hintergrund ist tatsächlich die ausnahmslos zum Tod führende Theologie der Wachtturm-Gesellschaft. Daher rührt auch die Aussage, dass Jehovas Zeugen nicht mehr auf Jesus hoffen können. Sie haben ja Wissenheit bekommen und können gar nicht mehr aus Unwissenheit sündigen! Wahnsinn!

Konkurrenz zur Katholischen Kirche?

Die Katholische Kirche macht aus Jesus eine zum Pappkeks verkommene Opfer-Wiederholungszeremonie. Die wirkliche Rettung hängt davon ab, dass man Katholik ist. Genau so läuft das Spiel in der Jehova-Religion ab. Nur dass hier die Aussichtslosigkeit einen Tick greifbarer rüberkommt und dadurch der Betrug noch härter ausfällt. Oder anders formuliert: Der Katholik ist wie ein Bewusstloser, der vom Zug überrollt wird. Der Zeuge Jehovas ist wie ein gerade Geweckter, der vom Zug überrollt wird. Er reißt die Augen auf, sieht aber nichts. Und der Wachtturm-Jehova-Teufel hat einen riesigen Spaß.

Kommentare
01

Lieber Bruder Rudi,

Feierst Du zu Ostern (nicht auch) die heilige Auferstehung des Herrn?

Ich heiße Rüdiger. Nicht Rudolf. Aber das macht nichts. Was mir wichtiger ist, das ist die Frage, wieso Sie die Auferstehung des Herrn als heilig bezeichnen. Gibt es auch eine unheilige Auferstehung des Herrn? [RH]

Werden in Deiner (Nicht-) Religion keine Gerechten gerettet? - Oder werden da nur voll ausgebildete Merkel-Grünlinks-Katholikenhasser gerettet, nachdem sie Deinem in das grünlinke Asylantenterrorpack dreinschlagenden rechtsnationalem Schwert-Jesus über die Straße geholfen haben?

Herzliche Grüße

Dein Al [24.0.2019]

Merkel, Grüne, Linke und Katholiken müssen über ihre Irrtümer aufgeklärt werden. Das ist allerdings ziemlich aussichtslos. So wie bei den Zeugen Jehovas. Ja, Gerechte werden gerettet durch Jesus Christus. Er macht gerecht. Nicht der Katholizismus, nicht die Wachtturm-Gesellschaft und nicht das grünlinke Gutmenschentum. [RH]

02

Hallo Al, in einem Punkt sind wir uns ja hoffentlich einig, nämlich, dass nur Gerechte gerettet werden können. Nun muss man aber erst mal wissen, wie ein Mensch gerecht wird. Die Bibel gibt uns ganz klar Aufschluss darüber, dass ein Mensch nicht aus eigener Kraft vor Gott gerecht werden kann, sondern nur in Verbindung durch den Glauben an Jesus. Genauso wie ein Mensch sich nicht selbst retten kann, so kann auch kein Mensch aus sich selbst gerecht werden. Da helfen auch keine gute Taten, keine Zugehörigkeit zu irgend einer Elite, Organisation oder sonstige religiöse Verbiegungen, sondern nur der Glaube an Jesus Christus. Der Glaube ist die Grundlage, auf der Jesus einen Menschen gerecht macht und rettet für die Ewigkeit.

Diese Grundwahrheit wird von der Wachtturm-Gesellschaft völlig ignoriert und verdreht. Im Katholizismus und in anderen Religionen ist es nicht anders. Warum wohl behauptet die katholische Kirche, dass es kein Heil außerhalb der katholischen Kirche gibt?

Warum wohl behauptet die Wachtturm-Gesellschaft, dass nur Zeugen Jehovas gerettet werden und der Rest der Welt vernichtet wird?

Die Antwort liegt auf der Hand. Das Druckmittel heißt: "Angst schüren"! Ein uralter Trick, um Menschen zu kontrollieren und zu versklaven. Bei Jesus läuft es aber völlig anders. Jesus versklavt weder, noch schürt er Angst oder zwingt jemanden zu etwas. Wer zu Jesus gehört, ist frei von solchen Machenschaften und darf sich wirklich als durch Jesus gerecht betrachten.

Jürgen [25.03.2019]

03

So ein Unsinn, bei uns gibt es keine Allversöhnungstheorie. Sie machen die ganze Sache viel komplizierter, als sie in Wirklichkeit ist. Es sieht so aus:

Jeder der nicht Jehova in sein Herz lassen will, steht weiterhin unter dem Einfluss Satans. Und diese Personen werden über kurz oder lang in Harmagedon vernichtet werden. Wo ist da die Allversöhnungstheorie? Es geht nicht darum es jedem irgenwie Recht zu machen. Haben Sie das jetzt verstanden, Sie Christentümler?

Die Wachtturm-Gesellschaft lehrt die Vernichtung der Christenheit. Daher schreibt er auch so dreist: "Sie Christentümler". Entlarvend. Was die Allversöhnungstheorie betrifft, ist der Tatbestand oben schon ausreichend erläutert. Die Lehre der WTG ist nunmal mit versteckten Widersprüchen gespickt. Ich kann dafür nichts. Ich kann das nur feststellen und anprangern. Wenn das auf Unverständnis trifft, kann ich ebenfalls nichts dafür. Ein Zeuge Jehovas ist natürlich schwerer Manipulation unterworfen. Er kann die klaren Sätze der WTG nicht mehr unvoreingenommen lesen. [RH]

So ein Unsinn, bei uns gibt es gar keine Allversöhnungstheorie. Sie fantasieren sich da einfach etwas zusammen. Tatsächlich ist die Sache gar nicht so kompliziert:

Alle Menschen welche Jehova nicht in ihr Herz lassen, werden vom Satan kontrolliert. Diese Menschen werden früher oder später in Harmagedon sterben. Das ist zwar nicht schön, aber dennoch wird es passieren. Wo ist da eine Allversöhnungstheorie, Sie Christentümler?

Herbert [17.06.2019]

Der oben zitierte Satz impliziert eine versteckte Allversöhnungstheorie. Prüfen Sie den Satz einmal oder lassen Sie ihn von einem normalen Menschen prüfen. Übrigens muss Jehova Satan sein, weil der den direkten Kontakt zu Jesus verbietet. Jehovas Zeugen dürfen nicht zu Jesus beten. Wer Jehova in sein Herz lässt, fällt in den direkten Einfluss Satans. [RH]

04

Sehr geehrter Herbert,

Ihnen ist erzählt worden, dass Jesus eine Art Nebengott sei. Deswegen müssen Sie ihn wie eine Konkurrenz zu Ihrem Jehova behandeln. Daraus folgt das Verbot, zu Jesus zu beten.

Bitte machen Sie sich klar, dass in den zehn Geboten ein anderer Gott verboten wird. Allein aus dieser gradlinigen Ansage resultiert zwingend, dass das Wort in Johannes 1 Gott sein muss. Wenn das Wort ein anderer Gott wäre, hätte die Bibel sich selbst zu einem Lügenbuch gemacht. Genau das ist die Intention der Wachtturm-Religion. Sie will die Bibel so verdrehen, dass darin Lügen gefunden werden.

Ein Mitglied der Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas nahm die Bibel in beide Hände und empfahl: Verdreht sie ein bisschen. Das kann man in einem Video sehen. Was hat er wohl gemeint?

Herbert. Gehen Sie diesen Dingen nach!

Rüdiger [17.06.2019]

05

Sie sind ein wirklich schlimm verwirrter Mann.

Das Zitat: "Jesus lehrte nicht, daß die Lebenden für die Sünden der Toten beten sollten. Er lehrte, daß Gott nicht nur die Gerechten, sondern auch alle zur Gerechtigkeit Neigenden auferwecken werde, die nur aus Unwissenheit gesündigt hätten"

Die Leute, welche zur Gerechtigkeit neigen, übergeben ihr Herz Jehova.

Jehovaisten neigen zu einer Pseudogerechtigkeit, die ihnen von der Wachtturm-Gesellschaft, der einzigen Organisation Jehovas, eingeredet wurde. Jehovas Zeugen haben ein verstümmeltes Gewissen, das ihnen sogar ermöglicht, Menschen verbluten zu lassen und Kindesmissbrauch vor dem Zugriff durch Behörden zu schützen. Unter diesem Blickwinkel stimmt der folgende Satz: Jehovas Zeugen neigen der Wachtturm-Gerechtigkeit zu und übergeben ihr Herz diesem Jehova-Pseudogott, der in der Freimaurerei ab dem 30 Grad offen als Luzifer angebetet wird. [RH]

Und jene Personen die aus Unwissenheit gesündigt haben, sind einfach jene Personen die durchaus bereit gewesen wären, Jehova in ihr Herz zu lassen.

Sünde ist Sünde. Da hilft keine Ausrede und keine Einteilung in lässliche und nicht lässliche Sünden, wie das im Katholizismus proklamiert wird. Die Jehova-Organisation gießt die katholischen Irrlehren in andere Formen und kommt sich dabei so richtig gut vor. Dabei machen sie im Prinzip genau den selben Blödsinn. [RH]

Leider sind betroffene Personen nie in Kontakt mit Christen gekommen und haben daher nichts über Jehova erfahren.

Gerade der Kontakt zu Jesus schützt vor der Jehova-Verführung und vor dem zerfetzten Wachtturm-Gewissen, das Menschen töten kann und dabei ein gutes Gefühl vermittelt. [RH]

Deshalb haben sie aus Unwissenheit gesündigt.

Wer mit Jehova in Kontakt kommt, sündigt. Wissentlich und/oder unwissentlich. Wer mit Jehova in Kontakt kommt, hat keine Rettung mehr, denn er verlässt sich auf eine Organisation, die Kindesmissbrauch durch die wahnwitzige Zwei-Zeugen-Regel ermöglicht und schützt und Menschen verbluten lässt. [RH]

Und es gibt bei Zeugen Jehovas nur einen einzigen Gott, nämlich Jehova. Jesus ist hingegen nur ein Engel.

Aha, dann wird in Offenbarung 5,13 ein Engel angebetet. So so! Das ist ja interessant. [RH]

Und warum ich Sie als Christentümler bezeichnet habe, ist auch schnell erklärt: Sie wissen sicher, was ein Deutschtümler ist, oder? Der Deutschtümler lehnt alle anderen Völker und Kulturen ab.

Was für ein Quatsch! Jemand, der seine Heimat liebt, setzt niemanden herab. Jemand, der seine Heimat liebt und bewahren will, der achtet andere Völker. Nur Rassenvermischer hassen andere Völker und Kulturen und wollen sie unbedingt künstlich eingefädelt vermischen. Das ist Zerstörung und ein schlimmer Rassismus. Das Ziel ist der Mensch, der sich zu nichts zugehörig fühlt. Dieser Mensch ist leicht verführbar und wird sich gern den Zeugen Jehovas anschließen. Denn er hat ja keine Heimat. [RH]

Zusätzlich maßt sich der Deutschtümler an, dass nur er wirklich weiß, was Deutsche Kultur und Lebensweise ist. Wenn der Deutschtümler an die Macht kommt, werden nicht nur alle Nichtdeutschen ausgegrenzt, sondern jede "nichtdeutsche" Lebensweise soll beseitigt werden. Und was "nichtdeutsch" bzw. "deutsch" ist, bestimmt natürlich der Deutschtümler.

Nein, die Türkin weiß, dass eine deutsche Kultur gar nicht existiert. Der Australier, der Engländer und der Deutsche und alle anderen, die ihre Heimat lieben, wollen nur ihre Umwelt ohne Konflikte erhalten und sicher darin leben. [RH]

Und genauso agieren Sie, nur in Bezug auf das Christentum. Daher Christentümler.

Herbert [17.06.2019]

Dass ein Jehovaist von Christus keinen blassen Schimmer hat, macht mich nicht zu einem Christentümler. [RH]

06

Zeugen Jehovas nennen sich doch Christen! Wieso verhöhnt dieser Herr Herbert einen Christen, wie Dich? Diese Menschen sind von einer hochgradigen Impertinenz, einer Dummheit, die schon weh tut. Und Du bist so geduldig mit dem; mir platzt der Kragen. Die haben von nix `ne Ahnung und spielen sich wie die Herren der Welt auf. Naja, sie sind ja mit dem Herrn der Welt engstens verbunden, da kann man ja so großkotzig sein.

Jehova ins Herz?? Der spinnt wohl, mein Herz ist voll mit Jesus Christus und seins mit Satan, sonst würde er nicht so über einen Christen spotten.

Karin [17.06.2019]

Tja, liebe Karin, der Herbert ist halt mit Jehovaisten in Kontakt geraten. [RH]

07

Bitte Herbert, Jesus ist mitnichten nur ein Engel!

Schau

1. Timotheus 3:16 Und anerkannt groß ist das Geheimnis der Gottesfurcht: Gott ist geoffenbart worden im Fleisch, gerechtfertigt im Geist, gesehen von den Engeln, verkündigt unter den Heiden, geglaubt in der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit.

Kolosser 1:27-29 Ihnen wollte Gott bekanntmachen, was der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses unter den Heiden ist, nämlich: Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit. Ihn verkündigen wir, indem wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen lehren in aller Weisheit, um jeden Menschen vollkommen in Christus Jesus darzustellen. Dafür arbeite und ringe ich auch gemäß seiner wirksamen Kraft, die in mir wirkt mit Macht.

Wer soll das denn sein außer Jesus???

Wer ist im Fleisch geoffenbart worden? Usw.

Der Name Jesus bedeutet unter anderem, der Herr ist Rettung!!

Nur in seinem Namen werden Menschen gerettet, nicht im Namen Jehovas.

Wer das nicht glaubt geht verloren!

Johannes 11:25-26 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt; und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird in Ewigkeit nicht sterben. Glaubst du das?

Das ist wirklich kinderleicht zu verstehen.

Anle [17.06.2019]

08

Oh Herbert, was hamse mit Dir nur jemacht?

Anle hat recht! Das ist wirklich kinderleicht zu verstehen. Vorausgesetzt, man hat sich nicht auf Jehova eingelassen, der einem sämtliche Sinne vernebelt, so dass selbst die einfachsten Dinge nicht mehr erkennbar sind. Kein Wunder, dass Zeugen Jehovas so viel widersprüchlichen geistigen Müll von sich geben und sich dabei auch noch so souverän vorkommen. Es ist einfach immer wieder nur peinlich traurig. Was soll denn auch bitte schön dabei rauskommen, wenn man von der Wachtturm-Gesellschaft rund um die Uhr gebrainwasht wird? Das Ergebnis sieht man ja, wie Zeugen Jehovas mit einem total entstellten und verunglimpften Jesus werben und dennoch frech behaupten, an Jesus zu glauben. Das ist wirklich äußerst grotesk. Wer hat wohl Interesse daran, die Wahrheit so zu verzerren und Jesus so lächerlich zu machen, damit ein Kontakt zu Jesus unmöglich ist?

Jürgen [28.06.2019]

09

Die ZJ erkennen folgende Bibelstellen - wie die meisten "Christen" - nicht an:

1. Korinter 15:28 Wenn aber alles ihm untertan sein wird, dann wird auch der Sohn selbst untertan sein dem, der ihm alles unterworfen hat, auf dass Gott sei ALLES IN ALLEM.

Kolosser 1:20 und durch ihn ALLES zu versöhnen zu ihm hin, es sei auf Erden oder im Himmel, indem er Frieden machte durch sein Blut am Kreuz.

HUCH??

1. Timotheus 4:10,11 Denn dafür arbeiten und kämpfen wir, weil wir unsre Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt haben, welcher ist der Heiland ALLER Menschen, besonders der Gläubigen. Dies gebiete und lehre.

Römer 8:19-21 Denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet darauf, dass die Kinder Gottes offenbar werden. Die Schöpfung ist ja unterworfen der Vergänglichkeit – ohne ihren Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat –, doch auf Hoffnung; denn AUCH DIE SCHÖPFUNG wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.

Manuel [29.01.2020]

10

Lieber Manuel,

durch ihn und mit ihm und in ihm ist dir,
Gott, allmächtiger Vater,
in der Einheit des Heiligen Geistes
alle Herrlichkeit und Ehre jetzt und in Ewigkeit.

So wird es immer in katholischen Kirchen von den Pfarrern gesungen

Durch Korinther 15.28 wenn man es ernst nehmen würde, würde ja wie Rüdiger sagt Jesus zu Pinocchio - Lies mal die Bibel (aber genau- und unnütze Kapitel lasse weg!)

Papst aus Walldorf [29.01.2020]

Meine Feststellung war und ist: Sobald Jesus Christus von einem Obergott Jehova geschaffen worden sein soll, ähnelt das der Geschichte vom alten Mann und seinem selbstgeschnitzten Sohn. Pinokkio. Da hat der Papst was gelesen, aber nicht verstanden. Wes Geistes Kind dieser Papst ist, erkennt man an seinem letzten Satz. Der Satz klingt wie die Arbeitsanweisung für den Freimaurer. Der hat nur das Ziel, punktuell Falsches in die Welt zu setzen. [RH]

11

Das mit dem Vater und dem Sohn ist sowieso ein Mysterium.

Es ist nicht leicht das anschaulich zu illustrieren. Nein, ein Pinocchio ist Jesus nicht. Eher eine Art "Blaupause" oder "Spiegelbild" (siehe auch Hebräer 1:3) des Vaters oder der "verlängerter Arm" im materiellen (grob- und feinstofflichen) Universum, also in niederen Dimensionen, sodass Gott schaubar wird. Wenn Gott allmächtig ist, dann kann er sich auch zerteilen und theoretisch an mehreren Orten gleichzeitig auftreten und trotzdem auch noch im Himmel sein. Nennt man das in anderen Religionen nicht auch "Avatare"?

Wenn ich vor dem Spiegel stehe und jemand kommt gerade ins Badezimmer rein, dann kann er zu dem Spiegelbild sprechen, oder ich drehe mich um und er spricht direkt zu mir. Es kommt auf dasselbe hinaus.

Eine andere Veranschaulichung:

Ich habe eine Schneekugel zum Aufschütteln mit einem Miniaturdorf, und darin befinden sich halbintelligente Lebewesen. Ich will Kontakt mit ihnen aufnehmen, aber sie können nicht sehen was außerhalb der Kugel ist. Ich nehme dann einige optische Instrumente und projiziert ein Bild oder einen Film von mir in die Schneekugel hinein. So können sie mich trotzdem wahrnehmen. Das bin ich, und auch wieder nicht, es ist nur ein Bild von mir.

Manuel [30.01.2020]

Bevor ich mir Gedanken mache, wie Jesus Christus sein könnte und womit er vergleichbar ist, lerne ich ihn lieber persönlich kennen. Das war ein Erlebnis, das bis heute andauert. Sobald ein Mensch ja zu Jesus sagt, lernt er ihn kennen. Erkennt ihn. Sämtliche Vergleiche und Deutungen sind dagegen die reinste Daumenlutscherei. [RH]

12

Aha, dann qualifiziert das Erscheinen ("Kennenlernen", "Erfahrung mit Gott") Jesu Christi jemanden als wahren Christen, sodass andere Christen einen aufgrund dieses Kriteriums beurteilen können?

Nein, es geht nicht um die Beurteilung eines Christen. Wer nicht sieht und doch glaubt, ist gerettet. Siehe Thomas. [RH]

Also wenn dann irgendwelche Neuzeit-Propheten und Gnostiker auch "Jesus" kennenlernen, dann müssen sie wohl richtig liegen, oder?

Interessante Frage. Wenn sie ein echtes Glaubens-Ja zu ihm sagen, werden sie ihn tatsächlich erkennen. Die Folge ist dann, dass sie ihre Irrlehren widerrufen. [RH]

Ich habe immer gedacht, es wäre der Glaube auf den es ankommt!

Korrekt. Nicht die eigenen Gedanken zählen, sondern er. Daher müssen wir glauben. Ideologie und Überzeugung sind ausgeschlossen. Die können nicht retten. Aber der Glaube an Jesus Christus rettet. Dieser Glaube ist immer ein kindlicher Glaube an Jesus Christus. Überschwengliche Frömmigkeit und im Gebet Hin-und-Her-Schwanken und ähnliches können nicht retten. Es muss das kindliche Ja zu Jesus sein. [RH]

Man lernt Jesus indirekt kennen, wenn man die Bibel studiert (also auch verschiedene Übersetzungen vergleicht). Nicht den Wachtturm. Das ist zwar kein heilsnotwendiges Erfordernis, aber man erfährt mehr. Denn der Mensch muss auch noch ein bisschen arbeiten, Essen machen, die Wohnung in Ordnung halten, seine Finanzen im Überblick haben, und am Wochenende Freunde treffen, und manche auch für die Familie da sein. Gleichzeitig aber tauchen umso mehr Fragen auf, je mehr man weiß.

Was dann passiert, wenn man glaubt und dann gerettet ist, das überlasse ich Jesus selber:

  1. Der eine hat (vielleicht!) überirdische Erlebnisse, die er in der Gesellschaft besser für sich behalten sollte. Mr. Spock hätte diese Erlebnisse mit großer Wahrscheinlichkeit nicht, der hätte alles durchschaut! Z. B. hat jemand der teilweise ziemlichen Schrott in einem Atheisten-Blog ("Man glaubt es nicht") kommentiert hat geschrieben "ich erlebe Gott täglich" *kopfklatsch*. Von einem, der Gott erlebt hat, erwartet man qualifiziertere Argumente!
  2. Der andere hat einen messerscharfen Verstand, den er in christlichen Gemeinden besser für sich behalten sollte.
  3. Wieder einer bekommt die Gabe des Redens, des Hirten usw.

Ich finde diese "Daumenlutscherei" (?) höchst spannend, wenn man versucht, Gott und das Universum und die Wirklichkeit graphisch, für Menschen verständlich, darstellen kann, irgendwie physikalisch erklären kann, und versucht, die biblischen scheinbaren Widersprüche zusammenzubringen. Und diesem Bild dabei noch anderen mögliche Gottesbildern und auch die "Wirklichkeit" eines Atheisten und eines Pantheisten gegenüberstellt (liegt bei mir vor, auf Facebook mal gepostet, danach eine hochinteressante Konversation geführt mit einem, von dem ich es nicht erwartet hätte!).

Mit dem Daumenlutschervergleich wollte ich darstellen, wie weit menschliche Gedanken über Jesus von der Wahrheit entfernt sind. Man wendet sich seinen eigenen Bildern zu (Du sollst dir kein Bildnis machen) und vergisst darüber womöglich, dass Jesus unendlich mehr ist als das, was wir uns vorstellen können. Will sagen: Wer sich ganz kindlich auf Jesus verlässt, hat alles. Liebe, Trost, Geborgenheit und viel mehr. Wer sich Jesus über seinen Verstand erklärt, hat davon nichts mehr und muss dann zum Ausgleich am Daumen lutschen. - Ich sehe ein, das ist ein ziemlich frecher Vergleich. [RH]

Das Einzige was dieses einigermaßen stimmige Bild stört: Dass Jesus zur rechten Gottes sitzt. So wie es auch in vielen Karikaturen dargestellt wird. Also doch zwei Götter? Oder ist das anders zu verstehen?

Zwei Götter geht nicht, weil sonst das Gebot gebrochen würde: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Gottes Entscheidung, Mensch zu werden, war nicht einfach nur eine vorübergehende Entscheidung, sondern sie gilt für immer. Dass Gott sich in Jesus körperlich bildete, ist sein ewiges Bekenntnis zu uns. [RH]

Wenn es keine Dualität gäbe und die Bibel eindeutig geschrieben wäre und nach Themen geordnet und es in jeder Sprache EINE korrekte Übersetzung gäbe, dann gäbe es nicht die vielen christlichen Religionen und Meinungen!

Manuel [30.01.2020]

Was für eine Dualität? - Wenn die Botschaft von Jesus Christus als Manifest vorläge, hätten wir keine Christen, sondern nur christliche Ideologie-Kämpfer wie in anderen Religionen. Bei Gott zählt der Glaube, nicht die Überzeugung. - Christliche Religionen sind immer dem Erfindungsgeist der Menschen geschuldet. Religion rettet nicht. Nur Jesus rettet. [RH]

13

Hallo Manuel,

Zitat: "... Verstand, den er in christlichen Gemeinden besser für sich behalten sollte ..."

Grenzt das nicht an Menschenfurcht? Wenn jemand Blödsinn erzählt, habe ich da nicht die Pflicht, das Maul auf zu machen? Für mich ist das zwar schwierig, aber ich halte es nicht für in Ordnung, um des lieben Friedens willen Lügen oder Irrtümer bestehen zu lassen. Die Gemeinde ist doch der Ort der Wahrheit. Manchmal tut das ein bisschen weh. Aber die Liebe deckt das zu.

Ich kann mir nicht helfen. Die Wahrheit hat Vorrang vor Friede, Freude, Eierkuchen.

Rüdiger [30.01.2020]

14

1. Frage @RH über diese Seite: Kann ich von der Funktion hier zitieren, wenn ja, wie?

2. @Rüdiger: Du bist nicht RH oder RH mit anderem Account?

Da gibt es keine Funktionen wie in einem Forum. Das ist eine ganz simple Kommentarsache hier. Alles händisch mit Kopieren und Einfügen. - Ich füge das "[RH]" ein, wenn ich direkte Erwiderungen einfüge. Einfach damit man erkennt, dass ich das bin. Das hat sich dadurch entwickelt, dass Zeugen Jehovas hier ihre Lügen so schön verkettet verkauft haben, dass mir nichts anderes übrig blieb als mich direkt am betreffenden Punkt einzuschalten. [RH]

Ich zitiere jetzt in herkömmlicher Weise - zuerst @RH:

Zitat: "Nein, es geht nicht um die Beurteilung eines Christen. Wer nicht sieht und doch glaubt, ist gerettet. Siehe Thomas."

Richtig! Du schriebst aber "Sobald ein Mensch ja zu Jesus sagt, lernt er ihn kennen." Wie GENAU das gemeint ist, das hast du nicht verraten. Das brachte mich auf die Vermutung, du könntest damit überirdische Erlebnisse oder "Gotteserfahrungen" meinen, welche aber auch im Labor reproduzierbar sind, oder welche sehr häufig Schizophrene haben, oder Erfahrungen, die oft bei Hirnoperationen gemacht werden oder unter dem Einfluss von Psycho-Drogen (der mächtigste Stoff soll der körpereigene Botenstoff DMT sein, den Gott uns gegeben hat und in ganz bestimmten Pflanzen konzentriert vorkommt). Für DMT muss man schon ziemlich "reif" sein, wie viele Leute berichten, um die Erkenntnisse über Gott und das Universum verarbeiten zu können. Wer einmal auf einem DMT-Trip war, ist kein Atheist mehr! Ihm macht kein Religiöser mehr was vor! Meine vermutete Gefahr dabei: Dass man sehr häufig den Falschen in der Leitung hat!

Als ich zu Jesus - hochnäsig wie ich bin - sagte, ich gäbe ihm mein Leben, wenn er der sei, für den er sich ausgibt, bekam ich absoluten Frieden. Immerhin befand ich mich in der Pubertät und hatte keine Ambitionen, fromm zu werden. In diesem Moment bekam ich die Gewissheit, Gott nie nicht gekannt zu haben. Das war krass. Gleichzeitig war mir einfach klar, dass ich alle Informationen bekomme, sobald ich sie brauche. Dieses Bewusstsein kann eigentlich nur der Heilige Geist gegeben haben. Jedenfalls hat sich dann erstmal lange gar nichts getan. Ich war einfach zufrieden und legte es nicht darauf an, meine Bekehrung großartig aus dem Fenster zu hängen. Erst in einigen Situationen legte ich Zeugnis ab. Ungeschickt und unbeholfen, aber durch ihn sensationell entlarvend. Ab diesem Zeitpunkt erlebte ich Wunder. Viele davon wurden mir erst viel viel später klar. - Die härteste Erfahrung (wie Du sagst, Gotteserfahrung) hatte ich am Bahnhof Walldorf-Wiesloch, als ich mit meinen Schildern vor den Zeugen Jehovas stand. Ein Albaner, dem Jehovas Zeugen irgendwie den blanken Hass eingepflanzt hatten und der mir schon über anderthalb Jahre lang immer mit bösem Gesicht begegnete, ging an diesem Tag entschlossen auf mich zu, um mir endlich die Schilder weg zu reißen. Mitten in der Angriffsbewegung stoppte er und schaute über mich hinweg. Er bekam Frühstücksteller-große Augen, verharrte ein paar Sekunden, drehte sich dann um und verschwand. Das kann der nicht gespielt haben. Wenn das gespielt war, dann wäre er einer der berühmtesten Schauspieler. - Aber Erkennen des Vaters und des Sohnes passiert bei der Bekehrung. Wunder stärken den Glauben nicht. Ich habe erlebt, wie ich beim besten Willen nicht mehr annehmen konnte, dass das ein Wunder gewesen sein soll. Wenn Du erkannt hast, dass Wunder deinen Glauben nicht stärken können, wirst du Wunder auch nicht überbewerten. Aber die Sensation ist schon krass. [RH]

Deine Behauptung über das "Kennenlernen" von Jesus kam bei mir herüber, dass alle Jesus auf deine Weise "kennenlernen" müssten, und wer im Umkehrschluss Jesus nicht auf deine Weise (anstatt indirekt über die Bibel) kennenlernt sich als Christ disqualifiziert oder gelogen hat wenn er "Ja" zu Jesus gesagt hat!

Gut dass Du diese Frage aufwirfst. Alles, was ich erlebt habe, habe ich erlebt, geschenkt bekommen. Ich hatte keine Strategie, keine Methode, keine Technik, keine Theologie, kein gar nichts. Das kann niemand instrumentalisieren oder in Tüten abpacken und verkaufen. Jeder Mensch erlebt es anders. Aber dieses kleine Ja ist der Schritt. Bei mir war es ja auch noch ein Ja der arrogantesten Art. Und da ist einer, der mir meine Arroganz nicht übelnahm! Wunderbar. [RH]

Zitat: "Interessante Frage. Wenn sie ein echtes Glaubens-Ja zu ihm sagen, werden sie ihn tatsächlich erkennen. Die Folge ist dann, dass sie ihre Irrlehren widerrufen."

Das ist die Frage: Wo fängt das echte Glaubens-Ja an und wo hört es auf? Wie viele Menschen sind vermutlich für Christi Gemeinde und für die Entrückung qualifiziert? Tausende? Millionen? Milliarden?

Ha! Qualifiziert! Jesus Christus ist die ganze Qualifkation. - Zum Glaubens-Ja: Ich bin schwer davon überzeugt, dass sogar ein skeptisches oder ein taktisches Glaubens-Ja von Jesus beantwortet wird. Allein die Geschichte, die dann geschieht, ist bei jedem anders. Der Leib Christi ist ja kein Verein und keine Partei. [RH]

Zitat: "Korrekt. Nicht die eigenen Gedanken zählen, sondern er. Daher müssen wir glauben. Ideologie und Überzeugung sind ausgeschlossen. Die können nicht retten. Aber der Glaube an Jesus Christus rettet. Dieser Glaube ist immer ein kindlicher Glaube an Jesus Christus. Überschwengliche Frömmigkeit und im Gebet Hin-und-Her-Schwanken und ähnliches können nicht retten. Es muss das kindliche Ja zu Jesus sein."

Jep! Aber was ist die Grundlage des Glaubens an Jesus Christus? Man muss das Ego völlig aufgeben und alles Jesus überlassen, denn ER ist es, der in Wirklichkeit die Menschen zieht (welche schon VOR "Grundlegung der Welt" (andere Übersetzung "Niederwurf der Welt") erkannt wurden!):

  • Einige Bevorzugte (siehe nochmal 1. Tim. 4:10,11 - Schwerpunkt auf das Wort "besonders") zieht er in der Neuzeit in diesem Äon, welche sich für den Himmel qualifizieren.

    Gläubige sind gegenüber Ungläubigen nicht bevorzugt. Das äußert sich zum Beispiel darin, dass Christen keine besseren Menschen sind, sondern nur gerettet. Gutheit haben sie nicht außer der Güte Christi. Niemand kann sich für den Himmel qualifizieren. Niemand kann ohne Jesus etwas tun. Jesus Christus allein ist unsere Qualifikation. [RH]

  • Einige qualifizieren sich in der "Großen Drangsal" für das irdische Millenium.

    Wieso stehst Du so auf Qualifikation? Alles, auch der Glaube, kommt aus Jesus Christus. [RH]

    1. Der Anteil des wiederhergestellten Israels (Römer 11) und diejenigen, die sich Israel anschließen oder unterstützen.
    2. Diejenigen welche die Zornesgerichte Gottes irgendwie überlebt haben, weil sie erstens nicht gegen Gottes Volk gekämpft haben oder auf der Seite des Antichristen oder Babylons standen, aber auch nicht gerade Gläubige waren, aber zur rechten Zeit am rechten Ort waren.

      Ach, ach. Was ist mit denen, die das Klima gerettet haben? Du bist ziemlich nah dran, Dir Deine eigene Sonderreligion zu basteln. [RH]

  • Einige qualifizieren sich während des Milleniums (sonst bräuchte Jesus nicht mit "eiserner Keule" regieren, "inmitten seiner Feinde") und werden dort direkt durch Jesus belehrt.

    Eher umgekehrt wird ein Schuh draus. Diese Leute werden vor Jesus stehen, ihn sehen, ihn erleben. Was haben die noch für Möglichkeiten zu glauben? Dein Qualifikationsding erscheint mir immer mehr wie ein Tick oder Zwang. [RH]

  • Die zahlreichen Auferstandenen am Ende des Milleniums (Off. 20:4) - was mit denen genau geschieht, ist mir nicht ganz klar. Vermutlich werden sie den größten Teil der Rebellen ausmachen und sich vom freigelassenen Satan verführen lassen und die Heiligen angreifen und schließlich vom Feuer verzehrt werden. Wer sich nicht verführen lässt, qualifiziert sich für den "neuen Himmel und neue Erde".

    Hast Du zu Hause eine Zertifikatedruckmaschine? ISO 3333? (Freimaurerische Zahl.) So langsam wird mir mulmig. Du legst aber nicht die Lutherübersetzung von 1545 aufs Armaturenbrett, um keine Unfälle mehr zu haben? Das haben mir mal sogenannte Christen verklickert. Die sagten auch, die Erde sei laut Bibel eine Scheibe. Zahnlose Freimaurer. [RH]

  • Der Rest wird gerettet durch Gericht vor dem "großen weißen Thron" - (siehe nochmal 1. Tim. 4:10,11 - Schwerpunkt auf "Retter ALLER Menschen"). Sie sind nach meiner jetzigen Erkenntnis auch nicht für den "neuen Himmel und neue Erde" qualifiziert - dafür aber für die "Zeit", in die Paulus schauen durfte, als er in den "dritten Himmel" (zeitlich gesehen - nicht räumlich!) entrückt wurde und "unaussprechliche Dinge" sah (anders als bei Johannes, was er ja in der Offenbarung beschreiben konnte), die Zeit in der Gott "alles in allem" geworden ist.

    Jemand, der Gott ablehnt, wird nicht zwangsweise gerettet. So gerecht ist Gott. [RH]

Wenn Gott all diese Menschen schon VOR "Grundlegung der Welt" ausgewählt hat und zieht zu seiner bestimmten Zeit für einen bestimmten Ort, dann kann es ja nicht die Entscheidung des Menschen selbst ...

Manuel [31.01.2020]

Juhuu! Endlich zeigt der Calvinist seine Fratze. Den Rest Deines Kommentars habe ich gelöscht. Ich habe schlagartig die Geduld verloren. Viel Freude beim Video-Schauen:

15

Hallo Rüdiger,

Auf dem Amaturenbrett hilft doch der hl. Christopherus, weiß jedes katholische Kind.

Wie man munkelt, sind Dir ja die Schilder vor einiger Zeit in Wiesloch gewaltsam entrissen worden......hast ja sogar ein Video auf Deiner Seite dazu....

Es segnet Dich

der Papst aus Walldorf [31.01.2020]

Ja, so ist es. Da haben sich Jehovas Zeugen aber schlimm verraten. Die haben den Mann ja herbei telefoniert. Warum der Albaner vorher am Bahnhof Walldorf-Wiesloch allem Anschein nach etwas Besonderes erleben musste, weiß ich nicht. [RH]